Aktuell

[2018/12/30]

Zukunft des analogen Films: das Museumskino

Rainer Rother über unterschiedliche Qualitäten bei der Digitalisierung des Filmerbes

30. Dezember 2018. – In einem Gespräch mit dem Deutschlandfunk vom 28. Dezember bekräftigte Rainer Rother, künstlerischer Leiter der Deutschen Kinemathek, dass die Digitalisierung unabänderlich sei, „weil das 35mm-Filmmaterial, das wir bräuchten, gar nicht mehr produziert wird und es auch keine wirtschaftliche Perspektive gibt, um dieses Material in dem Analogen zu halten, auf Ewigkeit.“

Auf das Verschwinden der analogen Filmprojektoren aus den Kinos angesprochen, antwortete Rother: „Ich glaube, es wird auf eine Praxis hinauslaufen, in der – ich sag das jetzt gar nicht abwertend – Museumskinos oder museal orientierte, filmhistorisch orientierte Kinos, besondere Vorführungen auf 35mm werden garantieren können.“

Rother präzisierte, dass die Digitalisierungsförderung von Bund, Ländern und Filmwirtschaft darauf abziele, die Filme in der höchst möglichen Qualität zugänglich zu machen: „Wir versuchen das, was das Ausgangsmaterial hergibt, in das Digitale zu retten – und das wird nicht für alle Filme [...] zu machen sein.“ Das bedeute aber nicht, dass diese Filme verloren seien: Zum einen würden sie auf ihrem analogem Material im Archiv bewahrt und zum anderen würden auch diese Filme digitalisiert, wenn auch in geringerer Qualität: „Das reicht dann möglicherweise nicht, um sie idealerweise im Kino zu zeigen, aber es reicht um zu wissen, was für ein Film das ist.“

Online bis zum 6. Juli 2019


zurück


© 2011-2019  filmerbe-in-gefahr.de | Impressum/Datenschutz | Zum Seitenanfang