Stand der Digitalisierung

[2015/04/11]

500 Filme sind zu wenig!

AG DOK mahnt andere Prioritäten im Umgang mit dem audiovisuellen Erbe an

Die AG DOK weist darauf hin, dass die Sicherung des audiovisuellen Erbes für Dokumentarfilmschaffende eine ganz entscheidende Rolle spielt, seien „sie doch aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln davon betroffen: als Nutzer historischer Filmmaterialien, die sie für ihre Eigen-Produktionen nutzen, ebenso wie als Produzenten, die in ihrem Berufsleben oftmals selbst zeitgeschichtlich bedeutsame Aufnahmen erstellt haben.“

Für die AG DOK reiche es daher nicht aus, nur die Filme der 500er-Liste der Filmförderungsanstalt (FFA) zu digitalisieren.

Der Verband wird daher Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters ein Projekt vorschlagen, das auch die Sicherung zeitgeschichtlich bedeutsamer Filme aus kleineren Archiven, Nachlässen und Privatsammlungen anstrebt: „Es geht – vereinfacht gesagt – darum, bedrohtes Material dort abzuholen, wo es unter teilweise verheerenden Bedingungen auf Dachböden oder in Kellern gelagert ist. Denn einer wissenschaftlichen Bestandsaufnahme zufolge gibt es in Deutschland ungefähr 1000 verschiedene Orte, an denen filmhistorisch bedeutsame Archivalien aufbewahrt werden.“

Bereits im Sommer 2014 hatte die AG DOK mit der spektakulären Rettung von mehr als 16000 Filmbüchsen aus dem Bestand eines früheren Berliner Kopierwerks auf dieses Problem aufmerksam gemacht. Mit finanzieller Unterstützung der Verwertungsgesellschaften GÜFA und VG Bild-Kunst hat der Verband nun damit begonnen, diese Filme zu inventarisieren und in reguläre Archivbestände zu überführen.

http://www.agdok.de/de_DE/news/207015/hpg_detail

Nach einer undatierten Mitteilung, aufgerufen am 11.4.2015.

Permalink: filmerbe.org/ref/?146

frühere/spätere Versionen

  • Erneut nur geringe Fortschritte bei der Digitalisierung – Keine Verbesserung beim Online-Zugang  (Dezember 2020)
  • Leichte Fortschritte bei der Digitalisierung – Keine Verbesserung beim Online-Zugang  (Oktober 2019)
  • Schleppende Digitalisierung – Kaum Fortschritte beim Online-Zugang  (Oktober 2018)
  • Erst ganz am Anfang – Digitalisierung des deutschen Filmerbes  (Januar 2018)

  • © 2011-2022  filmerbe-in-gefahr.de | Impressum/Datenschutz | Zum Seitenanfang