Stand der Digitalisierung

[2015/12/23]

Arri AG schließt Kopierwerk

Zum 31. Dezember 2015

23. Dezember 2015. – Geringe Umsätze stünden zu hohen Kosten gegenüber, begründet der Geschäftsführer von Arri Media, Josef Reidinger, die Schließung des Arri Labs zum 31. Dezember 2015. „Entwickelte Arri in seinem Labor 2009 noch drei Millionen Meter Film im Jahr, waren es zuletzt, 2014, noch 25000 Meter.“ Vor sechs Jahren kopierte Arri 30 Millionen Meter Film, 2014 hingegen nur noch 70000 Meter.

In der Süddeutschen Zeitung verweist Katja Riedel darauf, dass es nach der Schließung des Ari-Labors zwar noch weitere Kopierwerke in Los Angeles und New York, in London sowie zwei in Frankreich gebe: „Dort muss von jedem geförderten Film ein Negativ und eine Filmrolle produziert werden. Aus Archivierungszwecken. Deutschland setzt hingegen auf das digitale Archiv.“ Die Restmannschaft des Kopierwerks kümmere sich nun noch darum, „altes Filmmaterial zu restaurieren.“

Zum vollständigen Beitrag

Süddeutsche Zeitung, 23.12.2015

Permalink: filmerbe.org/ref/?201

frühere/spätere Versionen

  • Erneut nur geringe Fortschritte bei der Digitalisierung – Keine Verbesserung beim Online-Zugang  (Dezember 2020)
  • Leichte Fortschritte bei der Digitalisierung – Keine Verbesserung beim Online-Zugang  (Oktober 2019)
  • Schleppende Digitalisierung – Kaum Fortschritte beim Online-Zugang  (Oktober 2018)
  • Erst ganz am Anfang – Digitalisierung des deutschen Filmerbes  (Januar 2018)

  • © 2011-2022  filmerbe-in-gefahr.de | Impressum/Datenschutz | Zum Seitenanfang