Stand der Digitalisierung

[2018/09/08]

Berliner Senat stimmt Verwaltungsvereinbarung zur Digitalisierung des nationalen Filmerbes zu

8. September 2018. – Der Berliner Senat hat in seiner Sitzung vom 4. September dem Entwurf einer Verwaltungsvereinbarung zur Digitalisierung des nationalen Filmerbes zwischen den Ländern und der Filmförderungsanstalt des Bundes zugestimmt. Gleichzeitig wurde der Regierende Bürgermeister zur Unterzeichnung ermächtigt. Das Förderprogramm soll am 1. Januar 2019 starten und ist auf zehn Jahre ausgelegt.

Wie am 15. Juni berichtet, soll die Vereinbarung möglichst bis zum 30. September 2018 unterzeichnet werden.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller: „Die Rettung und das Zugänglichmachen von analogen Filmen sehe ich als wichtige Aufgabe an, da Filme ein unersetzliches Gedächtnis aller Facetten der deutschen Geschichte und Kultur darstellen.“

Grundlage des Digitalisierungsprogramms ist die im Juli 2015 von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers erstellte „Kostenabschätzung zur digitalen Sicherung des Filmischen Erbes“.

Zur Pressemitteilung

Permalink: filmerbe.org/ref/?373

frühere/spätere Versionen

  • Erneut nur geringe Fortschritte bei der Digitalisierung – Keine Verbesserung beim Online-Zugang  (Dezember 2020)
  • Leichte Fortschritte bei der Digitalisierung – Keine Verbesserung beim Online-Zugang  (Oktober 2019)
  • Schleppende Digitalisierung – Kaum Fortschritte beim Online-Zugang  (Oktober 2018)
  • Erst ganz am Anfang – Digitalisierung des deutschen Filmerbes  (Januar 2018)

  • © 2011-2022  filmerbe-in-gefahr.de | Impressum/Datenschutz | Zum Seitenanfang